05.12.2017 Bauwirtschaft

Positive Herbstbilanz im Bauhauptgewerbe

Umsatzentwicklung im Bauhauptgewerbe
Umsatzentwicklung im Bauhauptgewerbe. Grafik: Hauptverband der Deutschen Bauindustrie

Die Herbstbilanz im Bauhauptgewerbe fällt ausgesprochen positiv aus: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines aktuellen Zahlenbildes mitteilt, meldeten die Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten für die ersten neun Monate ein Umsatzplus von nominal 9,3 Prozent. Damit erreichte der Umsatz einen neuen Rekord: Der Wert ist mit 54 Milliarden Euro der höchste seit fast 20 Jahren. Auch für September meldete die Branche ein Umsatzplus (+3 Prozent), und das, obwohl den Unternehmen ein Arbeitstag weniger zur Verfügung stand als im vergleichbaren Vorjahresmonat. Entsprechend zufrieden äußern sich die Bauunternehmen: 92 Prozent der im Rahmen des Ifo-Konjunkturtests Befragten beurteilten im September ihre aktuelle Lage als gut beziehungsweise befriedigend, so viele wie noch nie. Auch für die nahe Zukunft ist die Branche so optimistisch wie nie im Herbst: 83 Prozent der Unternehmen erwarten in den kommenden sechs Monaten eine günstigere oder zumindest gleichbleibende – und somit gute – Geschäftslage. Dies verwundert nicht – der Auftragseingang legte von Januar bis September schließlich um nominal 5,4 Prozent zu. Auch für den September wird ein Orderplus von nominal 2,9 Prozent ausgewiesen – und das trotz des mittlerweile erreichten hohen Niveaus. Die nach wie vor gute Entwicklung spiegelt sich auch in dem vom Statistischen Bundesamt berechneten preis-, saison- und arbeitstäglich bereinigten Auftragseingang wider: Er lag im September um 0,7 Prozent über dem Vormonat.