18.10.2017 Bauwirtschaft

Berliner Bauhauptgewerbe im August über Vorjahresniveau

Berlin
Foto: Ottfried Neubecker/Wikimedia

Im August 2017 ist der baugewerbliche Umsatz in den Berliner Betrieben des Bauhauptgewerbes ab 20 tätigen Personen im Vergleich zum Vorjahresmonat um knapp ein Viertel auf 264,0 Millionen Euro (+23,1 Prozent) angestiegen. Wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg weiter mitteilte, gab es sowohl im Hochbau (+5,0 Prozent) als auch im Tiefbau (+53,4 Prozent) Zuwächse. Dabei entwickelten sich die Sparten unterschiedlich. Im Hochbau gab es nur im Wohnungsbau ein Plus von 21,2 Prozent. Der gewerbliche und industrielle Hochbau (-31,1 Prozent) sowie der öffentliche Hochbau (-1,3 Prozent) wiesen Umsatzrückgänge gegenüber August 2016 aus. Im Tiefbau gab es nur im öffentlichen Tiefbau einen Umsatzrückgang. Der Straßenbau (+35,7 Prozent) und der gewerbliche und industrielle Tiefbau (+87,5 Prozent) legten hingegen zu.

Die Summe der Auftragseingänge erhöhte sich im gleichen Zeitraum, bedingt durch Großaufträge, um über die Hälfte auf 216,4 Millionen Euro (+52,3 Prozent). Die Zahl der Beschäftigten in den befragten Berliner Baubetrieben stieg im August 2017 gegenüber dem Vorjahresmonat um 8,7 Prozent auf 13.777 tätige Personen. Auch die Produktivität, gemessen als baugewerblicher Umsatz je Beschäftigten, erhöhte sich im betrachteten Monat gegenüber dem Vorjahreswert um 13,2 Prozent auf 19.162 Euro je tätige Person. Die Entgelte stiegen um 13,7 Prozent auf 42,8 Millionen Euro. Auf den Baustellen wurden 1,4 Millionen Arbeitsstunden geleistet. Dies ist ein Zuwachs um 6,0 Prozent gegenüber August 2016.