20.12.2016 Bauwirtschaft

Weniger Umsatz und Aufträge für das Brandenburger Bauhauptgewerbe im Oktober

Brandenburg
Foto: David Liuzzo/Wikimedia

Im Oktober 2016 ist der baugewerbliche Umsatz in den Betrieben des Bauhauptgewerbes mit 20 und mehr Beschäftigten im Land Brandenburg gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,4 Prozent auf 236,7 Millionen Euro gesunken. Dabei gab es nach Informationen des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg nur in der Sparte Wohnungsbau ein Plus von 8,5 Prozent, alle anderen Sparten, inklusive des Straßenbaus, entwickelten sich rückläufig (-14,6 Prozent). Die Produktivität, gemessen als baugewerblicher Umsatz je Beschäftigten, sank im Oktober 2016 gegenüber dem Vorjahreswert um 4,7 Prozent auf 14.761 Euro je tätige Person.

Die Auftragseingänge in den auskunftspflichtigen Betrieben des Bauhauptgewerbes im Land Brandenburg verringerten sich im Oktober 2016 um 4,3 Prozent auf 152,4 Millionen Euro gegenüber Oktober 2015. Nur im gewerblichen und industriellen Hochbau (+27,7 Prozent) und Tiefbau (+12,5 Prozent) gab es im Oktober 2016 mehr Aufträge als im Oktober 2015. In allen anderen Sparten entwickelte sich die Auftragslage gegenüber dem Vorjahresmonat rückläufig. Die Zahl der Beschäftigten ging nur geringfügig zurück und betrug 16.036 tätige Personen (-0,8 Prozent). Die Entgelte blieben annähernd gleich mit 45,1 Millionen Euro (+0,4 Prozent). Auf den Baustellen wurden 1,8 Millionen Arbeitsstunden geleistet, das waren, arbeitstäglich berechnet, 6,4 Prozent mehr als im Oktober 2015.