15.08.2019 Baumärkte

Deutschlands Baumärkte verbuchen Umsatzplus im ersten Halbjahr

Foto: Redaktion
Foto: Redaktion

Wetterkapriolen erfolgreich genutzt: So lautet das Fazit des Handelsverbandes Heimwerken, Bauen und Garten (BHB) zur ersten Jahreshälfte 2019. Nach einem starken Jahresauftakt lief das zweite Quartal im deutschen Baumarkthandel aufgrund wettertechnischer Herausforderungen wie Hitze und Trockenheit nicht ganz so erfolgreich. Laut BHB erhöhten die deutschen Baumärkte ihren Umsatz im ersten Halbjahr um 4,8 Prozent auf 10,23 Milliarden Euro. Die Märkte in Österreich verbesserten den Umsatz um 5 Prozent (1,37 Milliarden Euro), die Schweizer DIY-Händler kamen auf ein Plus von 2,9 Prozent (1,56 Milliarden Euro).

"Nachdem bereits mit dem warmen Februar das Geschäft besonders mit den Gartensortimenten durchstartete, konnten die Händler einerseits entsprechende Polster bilden, sich aber auch für Szenarien wie eine sehr lange Outdoor-Saison bevorraten", so Dr. Ralf Bartsch, Sprecher des BHB-Vorstands. Und Franz-Peter Tepaß, Finanzvorstand des BHB, ergänzt: "Die Branche hat aus dem
Extremsommer 2018 ihre Schlüsse gezogen und zum Beispiel bei Ventilatoren und Klimageräten
entsprechende Vorkehrungen bei der Beschaffung getroffen - dies rentiert sich derzeit durch
entsprechende Mehrumsätze".