06.03.2018 Baumärkte

Baumärkte verzeichnen 2017 leichtes Umsatzplus

BHB
Foto: Redaktion

Der deutsche Baumarkthandel hat im Geschäftsjahr 2017 einen Gesamtbruttoumsatz von 18,45 Milliarden Euro (+1,1 Prozent im Vorjahresvergleich) erzielt. Auch auf bereinigter Verkaufsfläche gab es nach Angaben des Handelsverbandes Heimwerken, Bauen und Garten (BHB) mit 0,7 Prozent ein leichtes Wachstum. „Das zurückliegende Geschäftsjahr 2017 war ein schwieriges, letztendlich aber akzeptables Jahr für die deutsche Baumarktbranche, das wie schon im Vorjahr ganz im Zeichen der digitalen Transformation des Handels stand“, sagte Hauptgeschäftsführer Dr. Peter Wüst gestern (5. März) bei einer Pressekonferenz des Verbandes auf der Eisenwarenmesse in Köln. Für 2018 erwartet der BHB ein Umsatzwachstum von 1,3 Prozent (flächenbereinigt +1 Prozent).

Mit Blick auf den Möbelhandel, Discountmärkte und weitere Formate wies der stellvertretende Vorstandssprecher Kai Kächelein (Hagebau) in Köln auf den zunehmenden Wettbewerb außerhalb des klassischen DIY-Handels hin. Dieser müsse von der Branche ernst genommen werden, sagte er. Zudem seien Investitionen in die Personalentwicklung wichtig, um immer besser informierten Kunden „wieder auf Augenhöhe“ zu begegnen. „Unsere Verkäufer sind den Kunden heute vielfach unterlegen“, sagte Kächlein. Die Händler müssten die soziale Kompetenz bei der Auswahl des Personals mehr berücksichtigen und digitale Weiterbildungstools verstärkt einsetzen. Auch müsse die Branche deutlicher kommunizieren, dass „man im Einzelhandel sehr gut Karriere machen kann“.