07.07.2020 Türen/Tore

Krapp investiert weiter

Krapp-Gruppe
Die Krapp-Gruppe umfasst mittlerweile bundesweit 18 Standorte, an denen mehr als 550 Menschen beschäftigt sind. Bild: Krapp

In eine neue Niederlassung in Hamm investiert derzeit die in Dinklage ansässige Unternehmensgruppe Krapp. Die Niederlassung wurde zum 1. Juli gegründet. Sie soll die Marktbearbeitung im nördlichen Ruhrgebiet intensivieren und bis zum Jahresende zehn Mitarbeitern Arbeit bieten.

Zudem übernimmt Krapp nach eigenen Angaben weitere sieben Mitarbeiter einer im nordrhein-westfälischen Dorsten ansässigen Firma, die auf die Montage von Stahlzargen und Stahlblechtüren spezialisiert ist. Auch in Baden-Württemberg verstärke sich die Krapp-Gruppe und erschließe mit einem neuen Bauleiter für das Projektgeschäft mit Toren und Türen vom Verkaufsbüro Stuttgart aus ein neues Vertriebsgebiet.

Neben dem Ausbau des bestehenden Geschäftsmodells werde auch in neue innovative Modelle investiert. So hat Krapp beispielsweise einen Online-Tor-Konfigurator errichtet. Dieser ermögliche nicht nur das reine Bestellen eines Tores, sondern verknüpft Dienstleistungen wie Aufmaß-Kontrolle und Montage durch Franchisepartner, zentral von der Plattform www.klickdeingaragentor.de. Laut Unternehmensangaben ist dieses Modell in Deutschland einzigartig.

Insgesamt erzielte die Krapp-Gruppe im Jahr 2019 einen Umsatz von über 130 Millionen Euro und beschäftigt nun mehr als 550 Mitarbeiter an 18 bundesweiten Standorten.

Aktiv Zusatzverkäufe: Darfs ein bisschen mehr sein?

Foto: Pixabay

In der Bäckerei fast schon eine Selbstverständlichkeit: der Zusatzverkauf. Unserem Online-Seminar am 12. August, um 11 Uhr, mit Hans Günter Lemke zeigt auf, mit welchen Fragen und Argumenten der Zusatzverkauf „leichter“ wird. Unterstrichen werden sie mit Praxisbeispielen.

Jetzt anmelden