Jens Günther, CEO der Sievert AG. Foto Sievert

Der Schwenk zum neuen Namen

Bei Sievert tut sich 2019 jede Menge: Nicht nur, dass das Unternehmen in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen feiert und sich neu aufstellt. Ab dem 1. Januar 2020 werden die Putz- und Fassadensysteme außerdem unter einem neuen Markennamen präsentiert.

Aus Schwenk Putztechnik wird Akurit Putztechnik und Akurit ist ein Kunstname, der sich aus dem Adjektiv „akkurat“ und dem Kürzel „it“, welches bei Schwenk Putztechnik für das Alleinstellungsmerkmal „intelligente Technologie“ stehe. Diese Technologie beschreibe das nach Unternehmensangaben perfekt ausgesteuerte Abbindeverhalten der verschiedenen Putze in Abhängigkeit zur Witterung und/oder des Untergrundes. Die Farben Rot und Schwarz aus dem Logo der Schwenk Putztechnik sind geblieben. Angeboten werden unter dem neuen Namen Putze, WDVS und Produkte für den Holzbau. „Mit Akurit haben wir den perfekten Nachfolger gefunden, denn die große Herausforderung war, eine neue Marke zu finden, die mindestens genauso stark ist wie die Schwenk Putztechnik. Das ist uns gelungen“, erklärt Frank Frössel, Leiter Marketing und Unternehmenskommunikation bei Sievert. Die Herausforderung sei umso größer gewesen, da vor allem in Süddeutschland viele Stuckateure von klein auf mit der Marke Schwenk Putztechnik aufgewachsen sind. „Wir wollen mit dem Markenwechsel den Fachhandwerkern echte Mehrwerte vermitteln. Dies zeigt sich in einem klar strukturierten Sortiment, das auf die Bedürfnisse der Stuckateure zugeschnitten ist“, so Frössel weiter. „Aufeinander abgestimmte Putzsysteme für alle Anwendungen im Neu- und Altbau, an der Fassade wie im Innenraum – und dies für monolithisches Mauerwerk oder WDVS sowie im Holzbau.“ Wie bereits berichtet, werden zukünftig alle Putz-Produkte unter dem neuen Namen geführt werden und Quick-Mix eine reine Mörtelmarke sein – die bisher hier angebotenen Putzprodukte gibt es dann unter diesem Markennamen nicht mehr. Produktredundanzen hätten Handel und Verarbeiter nach der Übernahme belastet, wie Frössel, Leiter Marketing und Kommunikation Mitte Juni bei einem Pressegespräch in Osnabrück verriet. Bereits in den letzten dreieinhalb bis vier Jahren sei deshalb sukzessive das Sortiment bereinigt worden und werde nun noch einmal final überarbeitet. Herzstück der neuen Markenkommunikation werde das neue Lieferprogramm 2020 sein, das als Beratungsgrundlage für das Tagesgeschäft des Stuckateurs aufgebaut ist. Die dazugehörige Website werde diese Systematik durch digitale Service unterstützen.

Das neue Erscheinungsbild ab Januar 2020.

Der Markenwechsel war notwendig geworden, weil zum 30. Juni 2020 die Markenlizenz für den Namen Schwenk Putztechnik ausläuft. Zum 1. Juni 2015 hatte Sievert über die Quick-Mix-Gruppe die Schwenk Putztechnik übernommen und in das Unternehmen integriert.

Welche Änderungen sich noch 2020 ergeben, lesen Sie in unserem Baustoff-Jahrbuch 2019/2020 nach. Außerdem finden Sie Basisdaten, Übersichten und Prognosen der Bauwirtschaft. Das Buch können Sie über unseren E-Shop erwerben.

Zum Baustoff-Jahrbuch

Quick-Mix kündigt Preiserhöhung an

Darüber hinaus kündigte die  Quick-Mix Gruppe im Juli eine Preiserhöhung für Massenbaustoffe im Segment Trockenmörtel (Sackware und lose Ware) zum 1. September an. Extreme Kostensteigerungen in Verbindung mit Verknappungen in den Bereichen Sand, Kies und Gesteinskörnungen sowie steigende Zementpreise machen diese Preisanpassung erforderlich, sagte Carsten Beier, Vertriebsvorstand von Sievert. „Wir stellen bei einer stark gestiegenen Nachfrage die Warenverfügbarkeit qualitativ hochwertiger Produkte für unsere Kunden sicher. Die neuen erhöhten Preise im Einzelnen werden den Kunden noch im Juli zur Verfügung gestellt.“ Aktuell werde bereits am Markensortiment für die Bausaison 2020 gearbeitet, das mit dem neuen Lieferprogramm zum 1. Januar 2020 Gültigkeit haben wird und dem Fachhandel noch im Herbst 2019 präsentiert werde, so Beier abschließend.